Artikel und Pressemitteilungen - Archiv 2011

Junge Grüne Kriens feiern mit velofreundlicher Initiative eine Premiere

Archiv: 11. Dezember 2011

Die Junge Grüne Partei Kriens hat am Montag ihre Gemeindeinitiative «Für eine sichere Velowegverbindung Kriens-Luzern» eingereicht. Die Jungen Grünen sind nicht nur die grösste Krienser Jungpartei, sondern auch die erste Jungpartei in Kriens, die eigenständig eine erfolgreiche Gemeindeinitiative lanciert hat.

600 Einwohnerinnen und Einwohner der Gemeinde Kriens haben unterschrieben und unterstützen die Idee, die Schachen-Amlehn-Langsägenstrasse vom Durchgangsverkehr zu befreien und sie damit für die Velofahrerinnen und Velofahrer sicherer und attraktiver zu machen.

Junge Grüne bei der Einreichung der InitiativeGian Waldvogel, Raoul Niederberger, Karin Amrhein und Fabian Takacs von den Jungen Grünen Kriens reichen die Initiative ein.
Die Initiative ist wichtig, da viele Autofahrer die Strecke Schachen-Amlehn-Langsägenstrasse als Ausweichroute zur dicht befahrenen Luzernerstrasse benutzen. Während den Stosszeiten ist das Velofahren auf dieser Strecke sehr unangenehm, da oft gefährliche Situationen auf dem Strassenzug entstehen. Die Strasse ist eng und führt an einem Schulhaus vorbei. Gerade für Kinder ist die Sicherheit auf ihrem Schulweg nicht gegeben. Karin Amrhein, Präsidentin der Jungen Grünen Kriens dazu: «Während den Stosszeiten ist das Velofahren auf dieser Strecke sehr unangenehm, da oft gefährliche Situationen auf dem Strassenzug entstehen."

Die Initiative der Jungen Grünen sieht vor, die Strasse für Autofahrer an einem Punkt zu unterbrechen und ausschliesslich für den Veloverkehr und die Anwohnerinnen und Anwohner freizugeben. Die Jungen Grünen Kriens möchten mit diesem ersten politischen Statement auf die vielfältigen Verkehrsprobleme der Gemeinde aufmerksam machen. Fabian Takacs, Co-Präsident der Jungen Grünen: «Die Verwaltung und Politik hat es in den letzten Jahren verpasst, ein akzeptables Verkehrskonzept für Kriens zu entwickeln. Die Situation ist unbefriedigend und wir möchten mit der Stärkung des Veloverkehrs eine Diskussion über die Situation anstossen.»