Grüner Tipp

Der GRÜNE Tipp ist ein stetig wachsendes Community-Werk der GRÜNEN Kanton Luzern, das 4x jährlich im Rundbrief erscheint. Hier werden unsere (lokalen) Tipps gesammelt für nachhaltiges Leben.

Lesen & Schauen

  • Dokumentationen auf ZDF: Kostenlose Dokumentation im deutschen Fernsehsender ZDF. Die Doku-Reihen „planet e“ und „Terra X“ thematisieren viele interessante Umwelt-Themen, einige davon auch auf Englisch.
  • Mein Leben auf unserem Planeten: Naturforscher David Attenboroughs „Mein Leben auf unserem Planeten“ bei Netflix. Wer kein Netflix-Abo hat: Fragt doch mal im Bekannten- oder Freundeskreis und schaut es zusammen – es lohnt sich.
  • PlantNet: Ihr seid auf einer Wanderung, bewundert das Panorama und die schöne Alpenflora und fragt euch „Wie heisst diese Pflanze?“ Dann gibt die App PlantNet (kostenlos) die Antwort.
  • Nachruf auf mich selbst: In ökologischen Belangen haben wir keine Konzepte fürs Aufhören, sagt der deutsche Autor Harald Welzer in „Nachruf auf mich selbst“, seinem neuesten Buch. Wir würden lieber an Dingen hängen, sie optimieren oder korrigieren bis sie passen, als mit ihnen aufzuhören. Das aber führe in ökologischen Belangen zu „Endlichkeitsproblemen“. Weil wir dadurch in einem „Modus permanenter Grenzüberschreitung“ leben.
  • Nachhaltig Leben: Die Plattform nachhaltigleben.ch richtet sich an Menschen, die einen Lebensstil im Einklang mit den Grundsätzen der Nachhaltigkeit anstreben. Diesen Menschen bietet nachhaltigleben.ch Übersicht, Orientierung und Austausch mit Gleichgesinnten. Das Portal will so dazu beitragen, den zentralen Hemmschuh für nachhaltiges Handeln – fehlende Informations- und Vergleichsmöglichkeiten und den daraus resultierenden Mangel an Wissens- und Entscheidungsgrundlagen – zu beseitigen.
  • Yuval Noah Harari: „Eine kurze Geschichte der Menschheit“ heisst das Buch, mit dem es der israelische Geschichtswissenschaftler auf die Weltbühne schaffte. Seine in die Zukunft zielende Nachfolgepublikation „Eine Geschichte von morgen“ sowie die auf Orientierung in der Gegenwart gerichteten „21 Lektionen für das 21. Jahrhundert“ sind ebenfalls Bestseller. Mittlerweile wird Harari von internationalen Spitzenpolitiker*innen geschätzt und empfangen, so unter anderem am WEF 2020. Harari ist Veganer und lebt zusammen mit seinem Ehemann in Tel Aviv.

 

Leihen & Reparieren

  • Repair Café: Kostenlose Reparaturen schonen das Portemonnaie und die Umwelt – einmal pro Monat im Bourbaki und im Neubad.
  • Ausmisten: Ausmisten hilft dir, Ordnung in deinen vier Wänden zu schaffen und dir darüber klar zu werden, was von deinem Besitz du wirklich nutzt. (Gefunden auf utopia.de)
    1. Miste in kleinen Schritten aus: Heute die Kommode, morgen der Kleiderschrank, usw.
    2. Nutzen-Check: Was brauchst du wirklich? Was nutzt du regelmässig?
    3. Die Kisten-Methode: Klar behalten, vielleicht behalten, nicht behalten. Die Kiste „vielleicht behalten“ in ein paar Monaten wieder anschauen und erneut entscheiden.
  • Änderungs- und Reparaturatelier: Je länger Kleider getragen werden, desto ökologischer werden sie. In diesem Sinn verkauft Glore in Luzern nicht nur biologische und faire Kleider, sondern hat auch ein Änderungs- und Reparaturatelier. Primär zielt das Angebot auf Kleider, die bei Glore gekauft wurden. Wenn machbar, werden jedoch auch andere Kleider geflickt. Das Wiefeln von Jeans etwa kostet 10 Franken. Bevor ihr das nächste Mal ein Kleidungsstück wegwerft, lohnt sich auf jeden Fall eine Anfrage!

 

Garten & Essen

  • Too good to go: Wir werfen in der Schweiz durchschnittlich 90 kg geniessbare Lebensmittel pro Person und Jahr weg. Die App „Too good to go“ will alle Menschen für den Kampf gegen Lebensmittelverschwendung inspirieren und befähigen. Die App ist der weltweit grösste Marktplatz für übriggebliebenes Essen und verbindet Bäckereien, Restaurants, Supermärkte und andere Betriebe mit Konsument*innen. Damit werden Lebensmittel konsumiert statt entsorgt. Darüber hinaus sensibilisiert TGTG für Lebensmittelverschwendung mit Initiativen und Kampagnen.
  • Vegane Rezepte von Mrs Flury: Eigentlich sollte hier 1 Rezept stehen, aber ihr werdet sehen, es ist so schwer, sich für eins zu entscheiden: Doris Flury lebt in Basel und kreiert gesunde und familienfreundliche Rezepte. Dabei achtet sie auf gesunde, vegane Zutaten mit vielen Nährstoffen.
  • Schwarz statt GRÜN?: Kein GRÜNER, dafür ein schwarzer Daumen? Hier 10 stressfähige Pflanzen, die trotzdem glücklich machen: Sansevieria, Philodendron scandens, Efeutute, Aloe Vera, Schefflera, Goldfruchtpalme, Leuchterpflanze, Ufopflanze, Monstera, Glücksfeder. Alles pflegeleichte Pflanzen, die ausharren, auch wenn sie nicht angesprochen werden, wenn sie öfters eine Trinkpause machen oder unfreiwillig sonnenabstinent sein müssen.
  • Durchblick im Label-Dschungel: Labelinfo.ch ist eine Informationsstelle für Umwelt- und Soziallabels und wir von der Stiftung Pusch seit dem Jahr 2001 betrieben. Der Dienst bietet derzeit Informationen zu 135 Gütesiegeln und 19 Deklarationen in deutscher und französischer Sprache und ist damit in der Schweiz die mit Abstand umfassendste Label-Datenbank.

Du möchtest deine Tipps teilen? Wir freuen uns über deine Nachricht (siehe Mailadresse unten)

Kontakt Rundbrief-Redaktion