Artikel und Pressemitteilungen - Archiv 2011

Die grüne Fraktion steht hinter dem Staatspersonal

Archiv: 17. Juni 2011

Die Fraktion der Grünen Luzern hat beschlossen, zur Teilrevision des Personalrechts und zur Staatsrechnung 2010 in der kommenden Kantonsratssession verschiedene Anträge zugunsten des Staatspersonals zu stellen. Einerseits will die Grüne Fraktion verhindern, dass dem Personal berechtigte Lohnausgleiche entzogen werden. Zudem will sie bei der Rechnung 2010, dass das Staatspersonal aus dem Ertragsüberschuss für entgangene Lohnleistungen entschädigt wird.

Teilrevision Personalrecht
Mit der Teilrevision des Personalrechtes und der Besoldung (B 190) soll der «Luzerner Index» abgeschafft werden. Die Grünen nehmen diese ersatzlose Streichung des Lohnrückstandes bei der aufgelaufenen Teuerung und des nicht zurückbezahlten Sparprozentes nicht einfach hin. Sie verlangen deshalb in Anträgen die Löhne des Staatspersonals und der Lehrpersonen und der Fachpersonen der schulischen Dienste generell um 4% zu erhöhen. Sie werden auch verlangen, die Minimal- und Maximallöhne aller Lohnklassen um 4% zu steigern.

Die Grüne Fraktion spricht sich auch für die Indexierung des Teuerungsausgleichs aus. Sie verlangt die Einführung des Landesindexes der Konsumentenpreise für dessen Berechnung. Die Erhaltung der Kaufkraft kann über diesen Index objektiv berechnet werden und dient zudem vielen Unternehmen der Privatwirtschaft als Grundlage zur Berechnung der Kaufkrafterhaltung.

Ausserordentliche Zulage für das Staatspersonal aus der Rechnung 2010
Die grüne Fraktion präsentiert bei der Verwendung des Ertragsüberschusses der Rechnung 2010 einen Antrag, in welchem das Staatspersonal eine einmalige Zulage von Fr. 1000. pro Vollzeitstelle erhalten soll. Damit anerkennen die Grünen die guten Leistungen des Staatspersonals auch im vergangenen Jahr und ergreifen die letzte Chance, für entgangene Lohnleistungen (s.o.) dem Staatspersonal wenigstens auf diesem Weg etwas zu zurückzugeben.