Artikel und Pressemitteilungen - Archiv 2005

Aufwertung des europäischen Aktionstages "Ohne Auto in die Stadt!"

Archiv: 25. April 2005

Das Jugendparlament Stadt Luzern (jupa) unterstützt das Postulat "Aufwertung des europäischen Aktionstages «Ohne Auto in die Stadt!»" von Grossstadträtin Zora Schelbert (Junge Grüne).

Medienmitteilung jupa - jugendparlament stadt luzern

Am 25. Februar letzten Jahres reichte ein junges Komitee bestehend aus Vertretern des Jugendparlaments Stadt Luzern, der Jungen Grünen, der Juso, der JCVP und den Jungfreisinnigen die Volksinitiative "Sonntag fürs Auto" ein, welche jährlich zwei autofreie Sonntage in der Stadt Luzern forderte. Bereits am ersten Sammeltag waren die erforderlichen 800 Unterschriften beisammen, nach Ablauf der Sammelfrist zählte das Begehren mehr als doppelt so viele Unterzeichnende wie nötig. Aber leider wird über diese Vorlage nie abgestimmt werden können. Ein kurz nach der Einreichung der Initiative gefällter Bundesgerichtsentscheid macht sie ungültig.

Dass autofreie Tage aber ein Bedürfnis der Allgemeinheit sind, hat die erfolgreiche Lancierung der Initiative mehr als gezeigt. Auf diesem Wege ging es aber nicht. Grossstadträtin Zora Schelbert (Junge Grüne) geht nun einen anderen Weg: Gegner des Aktionstages "Ohne Auto in die Stadt!" bemängeln, dass damals, als am 22. September noch Strassen gesperrt wurden, auf denselben gar nichts los gewesen sei, weshalb man sie besser dem Verkehr freigegeben hätte. Deshalb fordert sie in ihrem Postulat "Aufwertung des europäischen Aktionstages «Ohne Auto in die Stadt!»" den Einbezug der Bevölkerung in die Planung dieses Aktionstages.

Denn genau die gleichen Argumente gegen autofreie Strassen wurden damals bereits kurz nach der Einreichung der Initiative ebenfalls genannt. Obwohl auch wir auf den gesperrten Strassen gesellschaftliche, sportliche und kulturelle Veranstaltungen wie Quartierzmorge, Streetsoccer-Turniere, Zirkusaufführungen oder Konzerte beabsichtigt hätten, waren Autofreunde aus Prinzip dagegen. Auf diese Weise werden nun aber nicht direkt autofreie Strassen gefordert, sondern viel mehr für Luzerns Einwohner die Möglichkeit geschaffen, den Tag so zu gestalten wie sie sich ihn vorstellt. Wenn dabei wieder Strassensperrungen vorgenommen würden, freute uns das natürlich. Viel wichtiger ist aber, dass alle hinter dem 22. September stehen können, egal ob mit oder ohne autofreien Strassen. Deshalb findet das Initiativkomitee "Sonntag fürs Auto" diesen Weg sinnvoll und unterstützt Zora Schelberts Postulat - und hofft auf eine breite Zustimmung im Rat.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen:
Mario Stübi, Initiativkomitee "Sonntag fürs Auto", Jugendparlament Stadt Luzern
Telefon: 078 764 75 85 (ab 15.00 Uhr)

"Ohne Auto in die Stadt!", Dringliches Postulat von Zora Schelbert (JG)