Gian Waldvogel ist seit über 15 Jahren engagiert für ein solidarisches und umweltfreundliches Luzern. Zuerst bei den Jungen Grünen, unter anderem als Co-Präsident, später im Vorstand der GRÜNEN Luzern und seit 2020 leitet er die kantonale Geschäftsstelle. Er ist mit den politischen Verhältnissen im Kanton vertraut und hat unter anderem die erfolgreichen Wahlen 2019/2020 operativ verantwortet.

Im Kantonsrat sieht der in Kriens aufgewachsene Politiker seinen Fokus insbesondere in der Stärkung der Agglomerations-Gemeinden. «Mehr als die Hälfte der Kantonsbevölkerung lebt in Agglo-Gemeinden wie Emmen, Ebikon Kriens, Dierikon oder Horw. Zu oft werden diese Gemeinden statt durch grüne und belebte Plätze durch graue und laute Kantonsstrassen dominiert. Der Kanton muss Lebens- und Aufenthaltsqualität ins Zentrum stellen.»

 

Zu oft werden diese Gemeinden statt durch grüne und belebte Plätze durch graue und laute Kantonsstrassen dominiert. Der Kanton muss Lebens- und Aufenthaltsqualität ins Zentrum stellen
Gian Waldvogel, Zukünftiger Kantonsrat GRÜNE Luzern

Dazu gehöre die konsequente Förderung einer klimafreundlichen Mobilität durch den Kanton, Weg von Staus und hin zu attraktiven Veloverbindungen und ausgebautem öffentlichem Verkehr. Zu einer Stärkung der Attraktivität gehöre auch ein solidarischerer Lastenausgleich zwischen den Gemeinden: «Ärmere Gemeinden wie Kriens oder Emmen brauchen Luft für Investitionen für ihre Bevölkerung – das ist nur mit einem fairen kantonalen Lastenausgleich zu schaffen.»

Der 31-Jährige hat an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Journalismus und Kommunikation studiert und war zuvor und anschliessend insbesondere für NGOs in Umweltschutz und Entwicklungszusammenarbeit tätig. Während zwei Jahren arbeitete Gian Waldvogel auch als Lokaljournalist bei zentralplus, bevor er 2018 auf die Geschäftsstelle der GRÜNEN wechselte.