Personen und Gremien - von A bis Z

Peter Schlaufer Peter Schlaufer



Susy Schlaufer Susy Schlaufer
» Statt profitgierige Ausbeutung: Mehr Menschlickeit, Toleranz und Gerechtigkeit! «
70, Luzern, Sekundarlehrerin



Adrian Schmid Adrian Schmid
» Als früherer Geschäftsleiter des Luzerner Mieterverbands sind mir die Sorgen und Nöte zahlreicher Menschen vertraut. «
64, Luzern, Geschäftsführer Schweizer Heimatschutz / Präsident Schweizer Demokratiestiftung
Mitgliedschaften: Kunstgesellschaft Luzern, ABL, VCS ↗



Carlo Schmid Carlo Schmid
23, Luzern, Vorstand Grüne Luzern (ab 2017), Vorstandsmitglied Junge Grüne Kanton Luzern



Anna Schmidle Anna Schmidle
» Alle Menschen sollen in unserem Bildungssystem gleiche Chancen haben.Dazu braucht es gute Voraussetzungen und gezielte Investitionen. «
38, Primarlehrerin
Mitgliedschaften: Amnesty International ↗, VorAlpentheater, Pro Velo ↗



Hatto Schmidlin Hatto Schmidlin
» Ich bin für qualitatives statt quantitatives Wachstum, denn mehr Güter steigern unsere Lebensqualität nicht weiter. Wichtig sind gute Beziehungen, eine gesunde Jugend, Zeit für sich selbst und ein Leben mit der Natur. «
Inhaber einer Naturgartenbaufirma, Vater, Älpler, Katechet, Buttisholz
Mitgliedschaften: Pro Natura ↗, VCS ↗, VNG, WWF ↗



Judith Schmutz Judith Schmutz
» Bestehende Infrastruktur effizient und klug nutzen und sinnvoll weiterbauen! «
23, Rain, Studentin Rechtswissenschaften, Sekretärin Junge Grüne Kanton Luzern, Kantonsrätin Grüne Luzern (seit 2019), Co-Präsidentin Junge Grüne Schweiz (2016-2018)
Mitgliedschaften: Vorstand WWF Luzern, Greenpeace ↗, Verein Netzwerk Neubad, 3fach, Demokratische Jurist*innen Luzern, Mieter*innen-Verband, VCS ↗

Politik ist für alle! Wir alle sind Politiker*innen und können Entscheidungen mitbestimmen. Damit eine von Verantwortung getragene Gesellschaftskultur funktionieren und wachsen kann, ist es ein Muss, dass sich alle in die Politik einbringen können.

Für diese Anliegen setze ich mich ein:
  • Eine starke Bildung als Grundpfeiler für Chancengleichheit:
    Bildung ist eine Grundvoraussetzung für Chancengleichheit, für ein solidarisches Zusammenleben und eine offene Gesellschaft. Bildung darf nicht abhängig sein von misslungenen Finanzentscheidungen und darauffolgenden Sparpaketen. Bildung muss eine allgegenwärtige Priorität im Kanton Luzern sein!
  • Vermehrt auf den ÖV, Carsharing und das Velo setzen:
    Die Zukunft gehört dem ÖV, dem Carsharing, dem Velo und dem Fussverkehr. Im Kanton Luzern gibt es jetzt schon genügend Strassenflächen. Es braucht nicht zusätzliche Strassen, sondern ein Umdenken in der Verkehrspolitik: Wir müssen uns selbst in die Pflicht nehmen, uns weniger für das Auto und mehr für das Velo zu entscheiden!
  • Sinnvoll und nachhaltig bauen:
    Unsere Ressourcen sind beschränkt. Es liegt an uns, dass wir mit den vorhandenen Ressourcen sorgfältig und nachhaltig umgehen. Es liegt an uns, dass auch die nachkommenden Generationen weiterhin in einem lebenswerten Kanton Luzern wohnen können. Bauen wir verantwortlicher, indem Wohnungen mehr in die Höhe gebaut, weniger Grundfläche verbaut und mehr Gemeinschaftszonen angestrebt werden.
  • Förderung der Demokratie durch das Stimmrecht für alle:
    Politische Partizipation bedeutet für mich ein Recht und eine Pflicht, was leider nicht alle Menschen in der Schweiz ausüben (können). Es ist mir ein Anliegen, dass die im Kanton Luzern wohnhafte Bevölkerung an der Politik teilnehmen und so das Zusammenleben mitgestalten kann. Politik darf nicht nur ein Privileg weniger, sondern muss ein Recht aller sein, welches allen Menschen zugänglich ist. Deswegen fordere ich das Stimmrecht für Ausländer*innen!



Bruno Schwaller Bruno Schwaller
» Einbürgern nach klaren Kriterien: transparent, fair, wohlwollend. «
62, Sursee, pensioniert
Mitgliedschaften: VPOD ↗, VCS ↗, Männerriege, Pro Velo ↗



Heiri Schwegler-Bächler Heiri Schwegler-Bächler
» Wir sollten in unserem Leben nicht alles verbauen, was wir nachher bereuen und dazu Sorge tragen, was wir zum leben wirklich benötigen. «
60, Horw, Informatiker, Einwohnerrat L20 (2007-2014)



Charlotte Schwegler Charlotte Schwegler
» Für ein mutiges und faires Horw – Stillstand ist keine Lösung! «
26, Horw, Masterstudentin Weltgesellschaft & Weltpolitik, Einwohnerrätin L20
Mitgliedschaften: Erasmus Student Network Luzern



Kuno Schweizer Kuno Schweizer
» Uns Jungen gehört die Zukunft – gestalten wir sie lebenswert. «
27, Emmenbrücke, Grafikdesigner
Mitgliedschaften: Futsal Club Luzern



Christof Schwenkel Christof Schwenkel
» Kompetent und pragmatisch: Für ein Luzern, das leuchtet und nicht nur glänzt. «
39, Luzern, Politologe, Dr. phil.
Mitgliedschaften: Verein Netzwerk Neubad, Alumni Universität Luzern, Allgemeine Baugenossenschaft Luzern (abl) ↗, Schweizerische Gesellschaft für Verwaltungswissenschaften SGVW, Seebad Club 125



Felix Schärer Felix Schärer
» Für eine wirtschaftlich attraktive Struktur  brauchen wir Bildungsstädten, Kultur, soziales Engagement und eine sinnvolle Raumplanung mit Rücksichtnahme auf die Natur. «
54, Steinbildhauer und Gartenbauunternehmer, 3 Kinder
Mitgliedschaften: Bioterra, Po Velo



Lynn Schärli Lynn Schärli
» Sozial motiviert mit gewissenhaften Umweltschutz: Ein Kanton Luzern für Alle. «
32, Eschenbach, Fachmann Betreuung Kind
Mitgliedschaften: Pro Natura ↗, Sonnechöbler Äbike, Budox Ebikon



Peter Schönbucher Peter Schönbucher
67, Hausarzt in eigener Praxis, OpenSource Förderer
Mitgliedschaften: GsoA, Antares, AlpenInitiative, Mountain Wildernes, Grundrechte



Andreas Schönbächler Andreas Schönbächler
» Für eine menschen- und stadtverträgliche Verkehrspolitik – Kurze Wege und platzsparende Mobilität für mehr Lebensqualität! «
41, Luzern, Schiffsführer, Geograf, Vorstand Grüne Stadt Luzern, Vorstand VCS Luzern



Marianne Schönbächler Marianne Schönbächler
Luzern, Mitglied Vorstand Grüne Stadt Luzern



Agnes Schöpfer Agnes Schöpfer
» Für eine nachhaltige, patientinnen- und patientenorientierte medizinische Grundversorgung im ganzen Kanton. «
32, Escholzmatt, Medizinstudentin
Mitgliedschaften: VSAO



Barbara Seiler Barbara Seiler
» Die Zeit drängt: für ein fortschrittliches und gleichzeitig umweltgerechtes Luzern, keine faulen Kompromisse. «
55, Luzern, Strategische Einkäuferin (Diplom-Geografin)
Mitgliedschaften: GegenBewegung Spange Nord, IG Reussport Nein, Quartierverein Wächter am Gütsch



Monika Senn Monika Senn
» Bei der Bildung sparen heisst an der Zukunft sparen. Für Investitionen in unseren Nachwuchs und eine lebenswerte Zukunft. «
63, Luzern, Rektorin RU/Beraterin, Grossstadträtin Grüne Luzern (2007-2014)
Mitgliedschaften: Hausverein Zentralschweiz, VCS ↗, Frauenkirche Zentralschweiz ↗, VPOD ↗, Pro Velo ↗

In den vergangenen zwanzig Jahren habe ich Menschen aus verschiedenen Kulturen kennen gelernt. Dies allerdings nicht auf einer Weltreise, sondern bei meinen beruflichen Tätigkeiten hier in Luzern. Als Leiterin des Begegnungszentrums Barfüesser erfuhr ich, welche Gründe Ausländer/innen zu uns führen und warum sie das Leben hier zu schätzen wissen. Ich lernte ihre ursprünglichen Lebensweisen kennen und nahm wahr, wie sie versuchen, sich hier zurechtzufinden. Bei gemeinsamen Events mit Einheimischen kam ich des Öfteren auch in den Genuss ihrer kulinarischen Köstlichkeiten. Heute erfahre ich als Organisationsberaterin bei der Begleitung von Integrationsprojekten, was Menschen mit Migrationshintergrund hier einbringen und wie viel wir gegenseitig voneinander profitieren können.

Weil ich überzeugt bin, dass der Dialog ein Schlüssel für erfolgreiches und friedliches Zusammenleben ist, setze ich mich für eine kulturelle Vielfalt ein:
  • Für eine gute Durchmischung braucht es erschwinglichen Wohnraum in allen Quartieren und Begegnungsorte für alle Generationen.
  • Bei der Quartierentwicklung finde ich es wichtig, dass unterschiedliche Bewohner/innen und das Gewerbe zum Mitdenken motiviert und einbezogen werden.
  • Zur Verbesserung der Mobilität zwischen Quartieren sowie Wohn-, Arbeits- und Freiräumen, sollen attraktive öffentliche Verkehrsverbindungen und sichere Fuss- und Velowege gefördert werden.
  • Um ein qualitativ gutes Leistungsangebot zu erhalten und einen möglichst ausgewogenen Finanzhaushalt anzustreben, bin ich für eine solidarische Steuerpolitik.



« vorherige Seite   nächste Seite »