Grüne Vorstösse in Agglomeration und Gemeinden - Aktuell

Postulat: Solarenergie in Horw

27. Januar 2020

Jonas Heeb und Mitunterzeichnende fordern den Gemeinderat mit einem Postulat auf, die Solarnutzung entsprechend dem kantonalen Solarkatasters zu fördern.

Solarenergie ist weltweit im Aufschwung und definitiv eine der sinnvollsten Energiequellen. Sie ist unerschöpflich und umweltfreundlich. 2018 betrug der Anteil der Solarenergie etwas über 3 % am Schweizer Stromverbrauch.1 Das Potential ist damit noch lange nicht ausgeschöpft. Laut einer Studie des Bundesamtes für Energie könnte 40-mal mehr Strom durch Solarenergie produziert werden, als dies aktuell der Fall ist.2 Im Rahmen dieser Studie wurde ein bundesweites Kataster erstellt, welches die Eignung jedes Gebäudes bezüglich Solarenergie in einer interaktiven Karte aufzeigt.3 Dies sowohl für Dächer als auch Fassaden der einzelnen Häuser. Diese Daten sind aktueller und daher dem kantonalen Solarkataster (https://www.geo.lu.ch/map/solarpotential/) vorzuziehen. Schaut man sich auf dieser Karte etwas um, wird schnell ersichtlich, dass auch in der Gemeinde Horw, besonders im Bereich der Dächer, noch viel Potential vorhanden ist. Die Eignung für die Nutzung der Solarenergie ist dabei jeweils in vier Kategorien aufgeteilt: sehr gut, gut, mittel und gering.

Der Gemeinderat wird aufgefordert, die Solarnutzung entsprechend dieses Katasters zu fördern. Dies soll bei jenen Gebäuden geschehen, deren Eignung der Dächer in den Bereichen «gut» und «sehr gut» eingestuft werden. Für gemeindeeigene Liegenschaften sind entsprechend Photovoltaikanlagen anzubringen. Bei privaten Liegenschaften ist die Nutzung von Solarenergie von der Gemeinde zu fördern. Dies kann zum Beispiel durch finanzielle Unterstützung geschehen, in Kombination mit Informationsangeboten für Privatpersonen, bezüglich Beschaffung und Auswahl einer entsprechenden Anlage. Alternativ könnte auch ein Angebot geschaffen werden, Solaranlagen über die Gemeinde zu mieten, indem die Gemeinde mit entsprechenden Unternehmen zusammenarbeitet (z. B. Helion: https://www.helion.ch/solaranlage/solaranlage-mieten/). Schlussendlich soll ein leichter und vergünstigter Zugang zu Solaranlagen möglich sein.

Im Sinne des überwiesenen Postulates zum Klimanotstand und dem vorhandenen Potential, bitte ich den Gemeinderat dieses Postulat entgegenzunehmen.

1 https://www.swissolar.ch/fileadmin/user_upload/Solarenergie/Fakten-und-Zahlen/Branchen-Faktenblatt_PV_CH_d.pdf
2 https://www.bfe.admin.ch/bfe/de/home/news-und-medien/medienmitteilungen/mm-test.msg-id-74641.html
3 https://www.uvek-gis.admin.ch/BFE/sonnenfassade/?lang=de