Grüne Vorstösse im Stadtparlament Luzern - Archiv 2012

Postulat zur Verbesserung der FussgängerInnen-Situation am Inseli-Quai

Archiv: 5. Januar 2012

Ali R. Celik und Katharina Hubacher fordern namens der Grünen-/Jungen-Grünen-Fraktion den Stadtrat in einem Postulat auf, die Situation für FussgängerInnen auf den Trottoirs am Inseli-Quai zu verbessern.

Der Personenverkehr nimmt nicht nur in der Umgebung des Bahnhofs Luzern zu,sondern auch in den umliegenden Gebieten. Gleichzeitig benutzen Fussgängerinnen und Fussgänger immer intensiver die Trottoirs entlang der Strasse Inseli-Quai. Grund sind die Nähe der Universität sowie die neu entstandenen Quartiere in der City-Bay und Tribschenstadt. Die bestehenden Trottoirs am Inseli-Quai genügen nicht mehr und bedürfen einer Neugestaltung.

Auf der einen Strassenseite teilen Betonsäulen das Trottoir von der Universität Luzern bis zum Hotel Radisson. Die Innenseite des Trottoirs ist so eng, dass mehrere Personen nicht nebeneinander gehen können. Fussgängerinnen und Fussgänger können den Bereich zwischen den Betonsäulen und der Strasse nicht benutzen, weil dieser Bereich für den Zubringerdienst gestaltet wurde und oft als Autoparkplatz benutzt wird.
Das Trottoir auf der Seeseite am Inseli-Quai kann oft aufgrund der Benutzung der Buspassagiere nicht vollständig für Fussgängerinnen und Fussgänger benutzt werden.

Der Stadtrat soll sich für Folgendes einsetzen:
  1. Der bisher nur für den Zubringerdienst benutzte Bereich soll für die Benutzung von Fussgängerinnen und Fussgänger angepasst werden. Dieser Bereich soll zwar weiterhin auch nach Bedarf für den Zubringerdienst benutzt werden, aber nicht für das Parkieren der Autos.
  2. Das Trottoir auf der Seeseite soll für die Fussgängerinnen und Fussgänger unbehindert benutzt werden können. Die Buskunden sollen auf dem Parkplatz einen Platz erhalten.