Artikel und Pressemitteilungen - Archiv 2011

Fusionsabstimmung mit enttäuschenden Ergebnissen

Archiv: 28. November 2011

Die Jungen Grünen sind über die Abstimmungsresultate in Kriens und Ebikon enttäuscht. Die Stimmbürger haben eine Chance verpasst. Die Krienserinnen und Krienser haben dem Gemeinde- und Einwohnerrat von Kriens damit aber auch die Aufgabe erteilt, die vielseitigen Probleme zu lösen. Höchste Zeit, eine ausgeglichene Rechnung und eine realistisches Szenario für die Zukunft der Gemeinde zu präsentieren!

Ein wichtiger Faktor für die verpasste Chance ist die umständliche Formulierung auf den Stimmzetteln, welche offensichtlich für Verwirrung gesorgt hat. Die Kampagne der Fusionsgegner war eine Negativkampagne gegen einen vernünftigen Etappenschritt. Gerade die weichen oder eher halbweichen Faktoren wurden von der Gegnerschaft bewusst falsch in die Höhe getrieben. Die Argumente, etwa, dass Fasnacht und Vereine sterben würden sind schlicht falsch. Durch den Entscheid wird die Gemeinde für lange Zeit alleine dastehen und gefährdet damit die Lebensqualität der Einwohner von Kriens. Die unverantwortliche Politik in Kriens kann nur durch neue Kräfte mit dem Mut für grosse Schritte umgekehrt werden.

In Ebikon wurde der sozialräumliche Entwicklung sowie der raumplanerische Aspekt vernachlässigt. Die Angst vor finanzpolitischen Problemen durch die Fusionierung mit Emmen oder Kriens war offenbar zu gross.

Die Jungen Grünen werden alles daran setzen, das Beste aus dem Entscheid der Stimmbürgerinnen und Stimmbürger zu machen. Die Jungen Grünen Kriens setzen sich für eine vernünftige Steuerpolitik und eine überlegte Verkehrs- bzw. Raumplanung ein, damit die Gemeinde auch autonom positiv in die Zukunft blicken kann.