Artikel und Pressemitteilungen - Archiv 2011

Luzerner Aufbruch ins solare Zeitalter

Archiv: 10. November 2011

Um die Energiewende im Kanton Luzern voranzutreiben ist ein breites Massnahmenpaket notwendig. Die unnötige Energieverschwendung muss gestoppt, die Energieeffizienz gesteigert und die neuen erneuerbaren Energien gefördert werden. Dabei helfen die an der gestrigen Kantonsratssitzung eingereichten Vorschläge der Grünen-Fraktion zu den Themen Ökostrom in der kantonalen Verwaltung, Ersatz von Elektroheizungen, neue marktwirtschaftliche Regelungen für Stromunternehmen sowie Verkauf der CKW-Aktien zur Förderung neuer erneuerbarer Energien.

Beitrag der kantonalen Verwaltung

Die Grünen verlangen in einer ersten Massnahme die langfristige Vollversorgung der kantonalen Verwaltung mit Ökostrom. Spätestens ab 2015 ist 50 Prozent und ab 2020 100 Prozent des Strombedarfs der kantonalen Verwaltung nachweislich aus erneuerbaren Energien zu decken.

zum entsprechenden Vorstoss

Ersatz von Elektroheizungen

Die Elektroheizungen sind unnötige Stromfresser. Das Einsparpotential in der Schweiz entspricht der gesamten Stromproduktion des Atomkraftwerks Mühleberg. Strom zu "verheizen", ist unsinnig: Deshalb sollen Elektroheizungen ersetzt werden. Die Regierung muss sicherstellen, dass Elektroheizungen im Kanton Luzern unter Gewährung einer Übergangsfrist ersetzt werden. Zu diesem Zweck unterbreitet die Regierung dem Kantonsrat eine entsprechende Gesetzesänderung.

zum entsprechenden Vorstoss

Neue marktwirtschaftliche Regelungen für Stromunternehmen

Der Gewinn der Stromunternehmen hängt heute im Wesentlichen von der verkauften Strommenge ab. Möglichst viel Strom zu verkaufen, ist für sie zu lukrativ. Die Regierung soll deshalb eine Studie in Auftrag geben mit dem Ziel, mittels neuer marktwirtschaftlicher Regelungen den Gewinn der Stromunternehmen vom Absatz der Strommenge zu entkoppeln. Dass die Wirkung von gezielt eingesetzten Anreizen zur Effizienzsteigerung zu sehr positiven Resultaten führen kann, bestätigt das im US-Bundesstaat Kalifornien seit Jahren eingeführte und später durch weitere US-Staaten übernommene System "Decoupling".

zum entsprechenden Vorstoss

Verkauf der CKW-Aktien

Die Mehrheit der Fraktion schlägt die Prüfung des Verkaufs der CKW-Aktien zur Investition in die effiziente, nachhaltige und klimaverträgliche Versorgung aus neuen erneuerbaren Energien vor. Die Grünen erachten diese Minderheitenbeteiligung an einem Unternehmen, das nach wie vor an der Atomenergie festhält nicht länger als sinnvoll und zielführend. Der Erlös muss vollumfänglich in Anlagen oder Kraftwerke investiert werden, welche neue erneuerbare Energien produzieren. Wir denken dabei an Desertec, Gezeitenkraftwerke, Windenergieparks in der Nordsee, wie auch Kleinanlagen oder Geothermieanlagen in der Schweiz.

zum entsprechenden Vorstoss

Die Vorstösse werden auch durch andere Parteien unterstützt.