Artikel und Pressemitteilungen - Archiv 2011

Junge Grüne halten an Initiative "Stadt Luzern mit Strom ohne Atom" fest

Archiv: 5. Mai 2011

Mit dem B+A «Energie- und Klimastrategie» behandelt der Stadtrat auch die Initiative «Luzern mit Strom ohne Atom» der Jungen Grünen. Die Initiative verlangt den Ausstieg aus der Atomenergie bis zum Jahr 2035. Der Stadtrat lehnt die Initiative ab und präsentiert einen Gegenvorschlag, welcher einen schrittweisen Ausstieg bis zum Jahr 2050 vorsieht. Die Jungen Grünen beurteilen dieses Vorgehen als mutlos, rückwärtsorientiert und von rein betriebswirtschaftlichen Interessen geleitet. Sie halten darum an ihrer Initiative fest.

Mit keinem Wort erwähnt der Stadtrat die ungelöste Problematik der radioaktiven Abfälle. Er verschweigt, dass in der Schweiz noch immer kein Tiefenlager für die schwer verseuchten Abfälle gefunden wurde. Er verschweigt die bestehenden Risiken in der ganzen Prozesskette. Er verschweigt, dass Atomstrom in voraussehbarer Zeit unter Berücksichtigung der Kostentransparenz kein billiger Strom mehr sein wird.

Ein Ausstieg aus der Atomenergie bis 2035 ist möglich! Es braucht den Entscheid jedoch jetzt, um Energieeffizienz und erneuerbare Energien endlich konsequent und auf ein konkretes Ziel hin zu fördern. Die Stadt Luzern soll für die nationale Debatte selbstbewusst und aktiv ein Zeichen setzen, dass Atomstrom keine zukunftsorientierte Option darstellt.


zur Medienmitteilung der Stadt Luzern betreffend Energie- und Klimastrategie (Gegenvorschlag Initiative)