Artikel und Pressemitteilungen - Archiv 2006

Weg vom Oel - hin zu erneuerbaren Energien

Archiv: 23. März 2006

Medienmitteilung Grünes Bündnis Luzern

Zum Abschluss der ersten Session von Nationalrat Louis Schelbert hat er seinen ersten Vorstoss eingereicht. Darin portiert er unser Anliegen der Förderung von erneuerbaren Energien (Initiative "Weg vom Öl - hin zu erneuerbaren Energien") auf die nationale Ebene.

Die Klimaerwärmung, steigende Energiepreise und immer knappere Vorräte bei den fossilen Energien machen deutlich: Die Schweiz muss die Abhängigkeit vom Oel verringern, erneuerbare Energien fördern und Energie sparen. Wir fordern deshalb den Bundesrat auf, gesetzliche Massnahmen vorzuschlagen, mit denen der Anteil der erneuerbaren Energien am Gesamtverbrauch bis zum Jahr 2030 mindestens verdoppelt werden kann.

Im schweizerischen Energieverbrauch nimmt das Oel mit Abstand den Spitzenplatz ein. Die Endlichkeit der fossilen Energiequellen ist notorisch. Es ist deshalb zwingend, dass die Schweiz ihre Abhängigkeit vom Oel verringert. Möglich und sinnvoll ist es, bis zum Jahr 2030 den Anteil an erneuerbaren Energien zu verdoppeln (Wasser, Sonne, Biomasse, Holz, Wind, Umwelt- und Erdwärme). Die Steigerung ist möglich mit
  • einem Förderprogramm für erneuerbare Energien wie Holz, Sonnenenergie, Kleinwasserkraftwerke und Erdwärme,
  • einem breiten Beratungsangebot für Personen, die erneuerbare Energien einsetzen bzw. Energie sparen wollen,
  • Regeln, die dem Einsatz von erneuerbaren Energien den Vortritt geben,
  • einer Vorbildfunktion der öffentlichen Hand bei eigenen Bauten und dem Einsatz von Fahrzeugen,
  • einer stärkeren Unterstützung des Energiesparens durch Belohnung einerseits und strengere Vorschriften andererseits.

So verdienen zum Beispiel Blockheizkraftwerke und energiesparende Fahrzeuge mehr Unterstützung. Von den verlangten energiepolitischen Umstellungen könnte die Wirtschaft in grossem Masse profitieren. Eine Vielzahl von Arbeitsplätzen kann neu geschaffen werden. Die natürliche Umwelt würde in hohem Masse entlastet.