Artikel und Pressemitteilungen - Archiv 2004

Eine wohl einmalige Chance

Archiv: 26. April 2004

In Zusammenhang mit der A2-Sanierung verfügte seinerzeit der Regierungsrat, dass die Horwer Kantonsstrasse verkehrsberuhigt werden müsse. Täglich dürfen "nur" mehr 6 000 statt wie zur Zeit 12 000 motorisierte Fahrzeuge passieren, und der Schwerverkehr muss das Zentrum auf der neu erstellten Ringstrasse umfahren.

von Karin Probst-Wirz, L2O, Horw

Der Horwer Gemeinderat legt ein interessantes Projekt vor, welches eine Begegnungszone vorsieht, mit begrünter Mittelparkierungsmöglichkeit für Autos, einem Fussgängerbereich, der nur durch Poller abgegrenzt ist, und moderner, urbaner Gestaltung. Leider scheiterte die Begegnungszone mit Tempo 20 am Einwohnerrat und den Bedenken des Gewerbes. Doch auch mit Tempo 30, wie es die aktuelle Abstimmungsvorlage vorsieht, scheint uns das Projekt wichtig genug, um uns weiterhin dafür einzusetzen.

Dieses Projekt ist die wohl einmalige Chance, unserer Gemeinde endlich ein gestaltetes Gesicht zu geben. Wenn der Souverän dem Vorhaben, hinter welchem zur Zeit wohl alle Parteien, Quartiervereine und der Gewerbeverein stehen, am 16. Mai gutheissen wird, kann die Kantonsstrasse zu einem Ort der Begegnung werden, wo Fussgänger und Autos ebenso Raum haben werden wie Velos, Kinderwagen und der Linienbus.

Im umgestalteten Bereich werden dereinst Geschäfte und Restaurants ihre Dienste anbieten können, ohne dass der wachsende Durchgangsverkehr einen sicheren und angenehmen Aufenthalt verunmöglicht. Nur so kann sich das Gewerbe wohl längerfristig gegen grosse, nicht allzuweit entfernt liegende Einkaufscenters behaupten. Wenn es gelingt die Horwerinnen und Horwern auf den Geschmack des Flanierens und des Einander-Begegnens im Zentrum zu bringen, dann werden sie dort auch ihre Einkäufe tätigen.