Artikel und Pressemitteilungen - Archiv 2003

Nominationsveranstaltung des Grünen Bündnis

Archiv: 8. Februar 2003

Heute Samstag, 8. Februar, hat das Grüne Bündnis Kanton Luzern seine Grossratskandidatinnen und -kandidaten nominiert.

Sekretariat GB Luzern

Mit 25 Frauen und 27 Männern kandidieren wir in allen Ämtern, ausser im Entlebuch. Es ist eine bunte Schar von Frauen und Männern aus verschiedenen Berufen und Orten mit verschiedenen Anliegen. Sie repräsentieren die Breite der Themen, die wir im Grünen Bündnis bearbeiten und für die wir einstehen. Hinter all unseren Löungsvorschlägen steht unser Menschenbild: Für uns sind alle Menschen gleichberechtigt. Sie sollen alle gleiche Chancen haben und sich in einer gesunden und intakten Umwelt entfalten können. Um dahin zu kommen braucht es Solidarität mit den Menschen und der Natur.

Unsere Kantonspolitik
Auf kantonaler Ebene fallen wichtige Entscheide, die unser Leben teilweise sehr direkt betreffen: Steuergesetze, Spitalfinanzierungen, Krankenkassenprämienbeihilfen, Ein-bürgerungsgesetze, Schulmodelle, Verkehrsfragen wie Strassenbauten und S-Bahnen, Baugesetze mit oder ohne Energiesparvorschläge usw. usf. In allen Ämtern brennen Fragen rund um den Verkehr. In den Randregionen geht es darum, wie sie sich sinnvoll entwickeln können, damit sie nicht in der Bedeutungslosigkeit versinken. Die Mittelland-seen sind noch immer krank. Für all diese Fragen haben wir Lösungen. Deshalb braucht es uns und unsere Arbeit im Grossen Rat, auch wenn wir eine Minderheit sind. Oft sind es Minderheiten, die erstmals Ideen bringen, die Vorschläge machen, die zuerst nicht durchkommen. Oft entdecken wir dann diese Ideen und Vorschläge später in den Vorlagen der grossen Parteien.

Die politische Stimmung in der Schweiz und in Luzern ist immer mehr geprägt von den Inhalten und dem Stil der SVP. Dem setzen wir unser Menschenbild entgegen. Wir wollen eine Welt, in der Toleranz, Solidarität, Gerechtigkeit und Menschlichkeit selbstverständlich sind. Dafür kandidieren wir für den grossen Rat und die Regierung.

Unsere Regierungsbeteiligung
Nachdem der Regierungsrat von 7 auf 5 Mitglieder verkleinert wird und SP-Regierungsrat Paul Huber zurücktritt, werden die Karten neu gemischt und verteilt. In unserer politischen Arbeit haben wir bewiesen, dass wir in allen Bereichen der Politik ernsthaft mitreden können und sinnvolle Lösungsvorschläge einbringen. Eine grosse Anzahl von grünen Anträgen sind in heute geltende Gesetze und Verordnungen eingeflossen, z.B. Beseitigung von Tieflöhnen in der kantonalen Verwaltung und in kantonalen Betrieben.

Das GB steht für verschiedene Bündnisse: für Frauen und Gewerkschaften, für Friedensbewegte und NatürschützerInnen, für Menschen, die sich für soziale Gerechtigkeit und eine intakte Umwelt engagieren. Mit Louis Schelbert stellen wir der Bevölkerung einen erfahrenden politischen Allrounder zur Wahl, der sich ganz besonders auch in Bildungs- und Finanzfragen auskennt. Louis Schelbert ist nicht nur grüner Politiker, sondern auch ein Vertreter der Gewerkschaften. Er ist breit abgestützt und der erste grüne Regierungratskandidat, der auf der sozialen Liste aufgeführt wird. Die Kandidatur Schelbert zeigt, dass es uns ernst ist mit dem Anspruch auf einen Sitz in der Regierung.